Indonesien

Geplante Zusammenarbeit hin zu einem integrierten Risiko-Management-System

  • Allianz-Projekt

  • Status: In Vorbereitung

Die Allianz ist im Gespräch mit indonesischen Partnern zur Vorbereitung eines gemeinsamen Projekts zur Erleichterung des Handels, nachdem das Land beim dritten Arbeitstreffen in Neutraubling für ein potenzielles Projekt priorisiert wurde.

Ausgangssituation

Indonesien ist seit Gründung der WTO ein Mitgliedsstaat. Als wirtschaftlich führende Kraft der ASEAN-Region bietet das Land viele Investitions- und Geschäftsmöglichkeiten für lokale und internationale Unternehmen. Indonesien hat in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte bei der weiteren Verbesserung des Investitions- und Geschäftsklimas erzielt. Infolgedessen ist das Land im World Bank Doing Business Index von Platz 91 im Jahr 2017 auf 72 im Jahr 2018 gesprungen.

Die Regierung von Präsident Widodo sieht weitere Potentiale und hat sich deshalb das ehrgeizige Indexziel von 40 gesteckt. Insbesondere beim Indikator für grenzüberschreitenden Handel des Doing Business Index sind starke Verbesserungen möglich. Hier setzt das im Jahr 2017 von Indonesien ratifizierte WTO-Abkommen über Handelserleichterungen an. Das Abkommen bietet eine Chance, die Geschwindigkeit und Effizienz der Grenzverfahren zu verbessern.

Wie geht es weiter?

Zahlreiche Akteure aus Privatwirtschaft und dem öffentlichen Sektor haben bereits Interesse an einer Zusammenarbeit mit der Allianz gezeigt. Vor Ort validieren die Allianzpartner wo Handelshemmnisse in Indonesien liegen und welche Herausforderungen in einem gemeinsamen Projekt der Allianz angegangen werden könnten. Ein mögliches Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Risikomanagementsystems für Importdokumentation und Marktüberwachung mit dem indonesischen Handelsministerium.

Wenn Sie daran interessiert sind, sich an dem Projekt zu beteiligen, wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle der Allianz.

Weitere Projekte