12. Dezember 2019

Indonesien und Neuseeland teilen Einblicke in gemeinsames Grenz- und integriertes Risikomanagement

Indonesische Beamte und Wirtschaftsvertreter besuchten Neuseeland im Rahmen des indonesischen Handelserleichterungsprojekts der Deutschen Allianz für Handelserleichterungen. Die Delegation nutzte die Studienreise, um eine breite Palette an Themen im Zusammenhang mit dem Risikomanagement im Rahmen des WTO-Handelserleichterungsabkommens zu erörtern.

Eine Delegation indonesischer Beamter und Wirtschaftsvertreter reiste letzte Woche im Rahmen eines Projekts nach Neuseeland, um Indonesien bei der Senkung der Handelskosten und dem Risikomanagement in Zusammenarbeit mit den zuständigen Grenzbehörden zu unterstützen. Das Projekt, das vom indonesischen Handelsministerium und der Deutschen Allianz für Handelserleichterungen geleitet wird, entwickelt und wendet einen risikobasierten Ansatz für zwei Kernprozesse an: für die Erteilung von Import- und Exportlizenzen; und zur Kontrolle der Waren nach der Zollabfertigung nach der Zollabfertigung. Ein Pilotprojekt mit konformen Händlern kann dann als Ausgangspunkt für Indonesien dienen, um sein integriertes Risikomanagementsystem (ISRM) weiterzuentwickeln.

Die elfköpfige Delegation diskutierte mit Regierungs- und Unternehmensvertretern über eine Reihe von Themen im Zusammenhang mit dem Risikomanagement im Rahmen des WTO-Handelserleichterungsabkommens. Der neuseeländische Zolldienst begrüßte die Teilnehmer herzlich und organisierte weitere Treffen mit dem Ministerium für Primärindustrie, dem Ministerium für Unternehmensinnovation und Unternehmen (MBIE) sowie Besuche vor Ort bei verschiedenen Unternehmen. Dies ermöglichte es, das neuseeländische Risikomanagementsystem, die Funktionsweise der Marktüberwachung und des Verbraucherschutzes sowie die partnerschaftliche Zusammenarbeit von Regierung und Privatsektor zum Schutz der neuseeländischen Grenzen und zur Erleichterung des weltweiten Handels zu untersuchen.

Die Delegation besuchte auch das Zollhaus in Auckland, um aus erster Hand zu sehen, wie die Handelspolitik, die Nachrichtendienste, das Integrated Targeting & Operations Center (ITOC), die Servicebereitstellung, die Analyse sowie die Einnahmen und Sicherheit (Post Audit) betrieben werden.
Zu den Mitgliedern der Delegation gehörten Vertreter des indonesischen Handelsministeriums, der Generaldirektion Zoll und Verbrauchsteuern, des nationalen einheitlichen Fensters Indonesiens (INSW) sowie Unternehmensvertreter der indonesischen Handelskammer (KADIN), der Association of Priority Lane und der AEO Unternehmen (APJP) und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).
Der Wissensaustausch hilft, Best Practices zu identifizieren. Die Ergebnisse und Empfehlungen der Benchmark-Mission werden am 13. Dezember 2019 während eines Workshops mit dem Handelsministerium in Jakarta an das Management und die zuständigen Direktionen weitergegeben. Dies wird die Gestaltung und Straffung der Prozesse im Rahmen des Projekts beeinflussen.

Weitere Meldungen