27. Februar 2020

Errichtung eines Pilotprogramms zum Risikomanagement im Handelsministerium

Das Team der Task Force Risikomanagement des Handelsministeriums arbeitet in Zusammenarbeit mit der Allianz für Handelserleichterungen gemeinsam an Prozessoptimierungen und risikobasierten Ansätzen im Zusammenhang mit Genehmigungen und Kontrollen nach der Grenze. Gemeinsam mit der Oberzolldirektion und dem Indonesia National Single Window (INSW) diskutierten die Partner im Februar 2020, wie Fertigungsunternehmen, die den Status eines Authorized Economic Operator (AEO) haben, bei der Erprobung und Verfeinerung der neu zu implementierenden Prozesse helfen können.

AEO-Unternehmen haben eine nachgewiesene Erfolgsbilanz bei der Einhaltung der Vorschriften und sind daher besonders geeignet, die Änderungen zu testen. Von Seiten der Wirtschaft besteht großes Interesse, an dem Pilotprojekt beteiligt zu werden. Das Projektteam hat mehrere Treffen des privaten Sektors abgehalten, um die aktive Teilnahme zu bestätigen und vorzubereiten, wie die Vorteile des Programms operativ getestet werden können.

Außerdem lud Heru Pambudi, Generaldirektor für Zoll und Verbrauchssteuern, im Februar 2020 das Team der Task Force Risikomanagement des Handelsministeriums zu einer Schulung über Risikointelligenz und Risikozielbestimmung in Zollgebäuden ein. Die Schulung hatte zum Ziel, bewährte Praktiken für eine systematische Anwendung von Risikokriterien beim Zoll auszutauschen und das Task-Force-Team beim Aufbau von Risiko-Intelligence-Parametern im Handelsministerium zu unterstützen.

Das Projekt konzentriert sich auf die Unterscheidung zwischen risikoreichen und risikoarmen Händlern, um die Handelsverfahren für zwei Kernprozesse zu vereinfachen: die Ausstellung von Import- und Exportlizenzen und die Kontrolle von Waren nach der Zollfreigabe nach der Grenze. Diese beiden Prozesse, die im Rahmen des Projekts erprobt werden, können dann als Ausgangspunkt für die Entwicklung eines integrierten Risikomanagementsystems dienen.

Weitere Meldungen